Ab in die Tunnel!

Der Kampf in den Tiefenwegen

Nachdem wir die Zwergenstadt Senalosch erreicht hatten, holen wir uns am zweiten Spielabend zunächst Informationen in der Taverne ein, stärkten uns und erkundigten und über die Nutzung der Tiefenwege. Mit den neuen Informationen über die ungefähre Reisezeit stockten wir unserer Vorräte auf und regenerierten uns über Nacht in der bereits bewährten Taverne.

Am nächsten Morgen ging es früh weiter und ab in die Tiefenwege. Die Reise wurde in eine klassischen Zwergenlore auf Schienen fortgesetzt. Unser Angroschgeweihter Kalrik Sohn des Andramasch übernahm die Aufgabe des Bremsen. Die Reise forderte ihren Tribut in Form von leichten Verletzungen, die aufgrund gescheiterter Proben auf Körperbeherrschung beim Ausweichen von herabhängenden Stalaktiten zugezogen wurden.

Ein Schild mit der Aufschrift „Bremsen!“ wurde durch eine erfolgreiche Probe auf Sinnesschärfe rechtzeitig entdeckt und Kalrik ging in die Eisen und verhinderte so weitere Verletzungen. Als die Zwerge sich umsahen, Entecken Sie weitere Schienen und und die Notwendigkeit, die Lore auf neuen Kurs zu setzen. Die Erkundung der umherliegenden Gänge brachte die Erkenntnis, das die Zwerge nicht allein waren.

Dwarhu Sohn des Engarim versuchte sich trotz Kettenhemd auf eine verborgene Erkundung, wurde entdeckt und stand in einem engen Gang einem Wühlschrat gegenüber. Sein Bruder Sierglim Sohn des Engarim hörte den ersten erfolgreichen Treffer seines Zwillings und eilte ohne zu zögern den Gang entlang. Leider war die Beschaffenheit des Ganges so, dass die Zwillinge sich bei einem Kampf, Schulter an Schultern behindern würden. Sieglim sprang auf die Schultern seines Bruders, drückte sich ab und flog in einem kleinen Bogen über den Gegner hinweg, landete hinter ihm, schlug zu und verfehlte.

Dies war der Auftakt von unzähligen fehlgegangenen Hieben und misslungen Zaubern. Obwohl die Zwerge in der Überzahl waren, brauchten Sie lange und steckten viele Hiebe ein bis sie die Gegner Niederrungen.

Issi der Rosenschreck, der Dachsgefährte unseres Geoden Xarlosch Sohn des Gartosch bewies sich in dem ungleichen Kampf als Wertvolles Mitglied unserer Truppe und teilte mitunter den meisten Schaden aus. Während die Zwillinge sich um den Gegner in dem engen Gang kümmerten, bekämpften Kalrik, Xarlosch und sein Dachs den zweiten Gegner näher bei den Schienen.

Mit dem Ende des Kampfes endete auch die etwas kürzere Spielrunde an diesem Abend. Die Zwerge sind gespannt, was sie noch in den Tiefen der Berge erwarten wird.

Bis zur nächsten Runde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert